Am 14. September 2021 ist die Sechste Verordnung des Sozialministeriums zur Änderung der CoronaVO Absonderung in Kraft getreten.

Die Absonderungsdauer für absonderungspflichtige enge Kontaktpersonen und haushaltsangehörige Personen wurde von 14 Tagen auf 10 Tage verkürzt (§ 4 Abs. 3 Satz 1). Zudem ist es nun möglich, die Quarantäne ab Tag 5 mit einem negativen PCR-Test bzw. ab Tag 7 mit einem Antigentest (Schnelltest) vorzeitig zu beenden. Eine Freitestung erfolgt allein durch die Kenntnisnahme des negativen Testergebnisses. Eine Übermittlung des Testergebnisses an die Behörde ist für die Beendigung der Absonderung nicht erforderlich.

Eine pauschale Bescheinigung der Quarantänedauer der Kontaktpersonen ist aufgrund der unterschiedlichen Quarantänedauer nicht mehr möglich.  Hinzu kommt der Umstand, dass seit 15. September 2021 die Entschädigungen nach § 56 IfSG nicht mehr in jedem Fall gezahlt werden.  Die Behörde hat die Voraussetzungen des Entschädigungsverfahrens nicht zu prüfen. Die Prüfung erfolgt durch das Regierungspräsidium.

Auch positiv getesteten Personen wird nur noch im Ausnahmefall eine Entschädigung im Rahmen des § 56 IfSG gewährt.  Daher wird auch hier nur noch auf Verlangen eine Bescheinigung erstellt.

Ab sofort werden diese Bescheinigungen daher nur noch auf Antrag ausgestellt (§ 7 CoronaVO Absonderung).

Der Antrag kann auf dieser seite online ausgefüllt werden, wer ihn  gerne als pdf herunterladen möchte, findet ihn hier:

Antrag auf Erteilung einer Absonderungsbescheinigung

Antrag auf Erteilung einer Absonderungsbescheinigung

Angaben zur Person

Anrede:
 

Angaben zur Absonderung

Grund der Absonderung
Bitte geben Sie den Grund Ihrer Absonderung an.
Freitestung nach §4 Abs. 4 Corona VO Absonderung (gilt nur für Kontaktpersonen und Haushaltsangehörige)

Bitte fügen Sie Ihre Testergebnisse zur Freitestung diesem Formular an

maximale Dateigröße: 2 MB
 
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiere sie.

Bitte lassen Sie dieses Feld leer, wenn Ihnen keine Legitimation bekannt ist.