Der Pflegestützpunkt informiert über telefonische Gesprächsangebote


Die Corona-Krise stellt alle Menschen, und besonders ältere Menschen, Pflegebedürftige und deren Angehörige vor besondere Herausforderungen. Ausgangsbeschränkungen und möglichst wenige soziale Kontakte belasten und drücken auf die Stimmung. Da kann es guttun mit jemandem zu reden und seine Ängste oder Sorgen loszuwerden.

Das Bundesministerium für Gesundheit hat auf der Website www.zusammengegencorona.de  einige kostenfreie Angebote aufgelistet, die in dieser Situation angerufen werden können.

Telefonberatung der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung:


Telefonnummer 0800-23 22 783 (Montag bis Donnerstag von 10 bis 22 Uhr und Freitag bis Sonntag von 10 bis 18 Uhr)

Corona-Hotline des Bundesverbands Deutscher Psychologinnen und Psychologen (BDP):


Telefonnummer: 0800-777 22 44 (täglich von 8 bis 20 Uhr)

Telefonseelsorge:


Telefonnummer: 0800-111 0111 oder 0800-111 0222 (rund um die Uhr)

Silbernetz-Hotline


Außerdem gibt es die „Silbernetz“-Hotline, die bundesweit Telefongespräche für ältere Menschen ab 60 Jahren, die sich einsam fühlen, anbietet. Es geht nicht um psychologische oder seelsorgerische Beratung, sondern um „einfach mal reden“ unter der Telefonnummer: 0800-470 80 90.   

Pflegestützpunkt Metzingen


Auch Frau Pohl-May vom Pflegestützpunkt im Rathaus in Metzingen ist nach wie vor telefonisch erreichbar unter der Telefonnummer 07123/925-340 für Gespräche und Fragen rund um Pflege und Unterstützungsmöglichkeiten.