Ein weiterer Schritt näher an die Menschen

Die Diakonie-Sozialstation Metzingen erhält neue Räume in Riederich

Noch ist das Gebäude in der Metzinger Straße 12 in Riederich eine große Baustelle. Doch dieser Zustand soll sich schon bald ändern. Denn hier entstehen insgesamt 14 seniorengerechte Eigentumswohnungen und eine neue Anlauf- und Beratungsstelle der Diakonie- Sozialstation Metzingen.
 
„Bereits heute wird rund ein Fünftel unserer Klienten in Riederich versorgt, obwohl es bislang hier keine Anlaufstelle vor Ort gibt“, betonte Dr. Ulrich Fiedler, 1. Vorstand der Diakonie-Sozialstation und Metzinger Oberbürgermeister. Die Tendenz sei sogar steigend. Insgesamt betreut die Einrichtung rund 700 Pflegebedürftige aus Metzingen, Grafenberg und Riederich. Die Hauptgeschäftsstelle liegt in der Metzinger Heinrich-Heine-Straße; zudem gibt es bislang zwei Außenstellen – eine in Neuhausen und eine in Grafenberg. Nun kommt also eine weitere Beratungsstelle in Riederichs neuer Ortsmitte dazu.
 
Bei deren Planung haben sich Gemeinde und Diakonie-Sozialstation viele Gedanken gemacht, so der Riedericher Bürgermeister Tobias Pokrop. „Wir hatten dann die Idee, dass wir die Diakonie-Sozialstation idealerweise an diesem zentralen Standort in der Ortsmitte mit unterbringen können“, erklärte Pokrop weiter. Für die Diakonie-Sozialstation bietet der neue Standort viele Vorteile und zusätzliche Flexibilität. „Damit sind wir näher bei den Menschen in Riederich“, sagte Geschäftsführer Jens Mews. Die neuen Räume sollen vor allem für die Beratung und die Organisation der Pflege genutzt werden und etwa acht bis zehn Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Platz bieten.
 
Besonders wichtig ist den Verantwortlichen auch, dass die neuen Räume auf die Bedürfnisse der Menschen, die sie nutzen werden, eingehen. So ist etwa ein barrierefreier Zugang ein absolutes Muss. Auch die zentrale Lage mitten im Ort ist ein Vorteil vor allem für ältere Menschen, die die neue Anlaufstelle auch gut zu Fuß oder mit dem Rad erreichen können. Aber auch an diejenigen, die mit dem Auto kommen, ist gedacht. So werden sowohl direkt am Gebäude selbst als auch in unmittelbarer Nähe zusätzliche Parkplätze angelegt. „Mit den neuen Räumen schaffen wir die richtigen Voraussetzungen, um die Diakonie-Sozialstation für die Zukunft gut aufzustellen, denn der Bedarf an Pflege wird künftig weiter steigen“, betonte auch Vorstand Holger Dembeck. Diakonie-Sozialstation