Bilanz zum "Black Friday" am 27. November 2020


Obwohl es am Freitag deutlich mehr Menschen als an den bisherigen Tagen der „Black Week“ zum Einkaufen in die Outletcity Metzingen gezogen hat, fällt das Fazit des Landratsamts Reutlingen, der Stadt Metzingen und des Polizeipräsidiums Reutlingen zur Einhaltung der neuen Coronaregelungen erneut positiv aus. Die Zunahme der Besucherinnen und Besucher an diesem „Black Friday“ war bereits im Vorfeld erwartet und mit einem mehrteiligen Gesamtkonzept aus präventiven und ordnenden Maßnahmen vorbereitet worden.  
 
Auch am Freitag zeigten die allermeisten Kundinnen und Kunden Verantwortung und hielten sich an die Vorgaben der von der Stadt Metzingen speziell für die Zeit vom 21.11.2020 bis 30.11.2020 erlassenen Allgemeinverfügung. Die City Mall musste bis zur Mittagszeit mehrmals zeitweise geschlossen werden, da die Kundenobergrenze erreicht worden war. Für etwas Aufregung sorgte ein herrenloser Koffer, der kurz vor zwölf Uhr in der Ulmer Straße aufgefallen war und eine kurzzeitige Räumung des Gefahrenbereichs erforderlich machte. Nachdem sich herausstellte, dass der Koffer ohne Inhalt war, konnte allerdings schnell wieder Entwarnung gegeben werden.
 
Analog zu den gestiegenen Besucherzahlen nahm am Freitag auch das Verkehrsaufkommen deutlich zu. Bereits eine Stunde nach Öffnung der Geschäfte waren in den Parkhäusern in der Ulmer Straße und der Reutlinger Straße keine freien Plätze mehr verfügbar. Zu einer vollständigen Belegung der übrigen Parkflächen kam es jedoch nicht. Größere Behinderungen des innerstädtischen Verkehrs oder auf den umliegenden Bundesstraßen waren nicht zu verzeichnen, weshalb keine Verkehrslenkungsmaßnahmen ergriffen werden mussten.
 
Dennoch gilt es auch am Samstag sowie am kommenden „Cyber Monday“ große Ansammlungen von Menschen zu vermeiden, weshalb den Kundinnen und Kunden weiterhin empfohlen wird, ihre Einkäufe in den Online-Shops zu tätigen.