Blutspenderehrung in Coronazeiten


Eine besondere Veranstaltung zur Ehrung all derjenigen, die in Metzingen eine „runde“ Anzahl an Blutspenden zu feiern haben – das ist normalerweise für die Metzinger Stadtverwaltung ein absolutes Muss. Jedes Jahr werden die Blutspenderinnen und Blutspender ins Rathaus eingeladen und gemeinsam mit DRK-Vertretern mit einer Ehrennadel und Urkunde ausgezeichnet.
 
Doch in der aktuellen Pandemie ist bekanntlich alles anders und so kann auch die Blutspenderehrung in diesem Jahr leider nicht als Präsenzveranstaltung stattfinden. Dabei ist Blutspenden gerade auch in diesen Zeiten besonders wichtig, denn wer Blut spendet, rettet Leben.
 
Wöchentlich benötigt der gemeinsame Blutspendedienst des Deutschen Roten Kreuzes für Baden-Württemberg und Hessen rund 15.000 Blutspenden, um Schwerkranken und Unfallopfern zu helfen. Dafür veranstaltet das DRK täglich über 4.500 Blutspendeaktionen. Der DRK-Blutspendedienst stellt 80 Prozent des gesamten Blutbedarfs für 300 Krankenhäuser und 69 Depots in Baden-Württemberg und Hessen zur Verfügung. Zur Versorgung der Krankenhäuser ist eine Sicherheitsreserve für drei Tage von 9.000 Blutpräparaten angestrebt. Ohne die Spenderinnen und Spender könnten dieser Bedarf niemals gedeckt werden.
 
Obwohl die Veranstaltung zur Blutspenderehrung also leider ausfallen muss, ist es Oberbürgermeister Dr. Ulrich Fiedler umso wichtiger auch in diesem Jahr den Spenderinnen und Spendern seinen herzlichen Dank auszusprechen. Jede Spenderin und jeder Spender erhält einen persönlichen Dankesbrief, mit dem zusammen auch die Ehrennadel des DRK und die Ehrenurkunde zugeschickt werden. Als weiteres Dankeschön gibt es von der Stadt Metzingen einen Gutschein von der Vinothek der Weingärtnergenossenschaft Metzingen-Neuhausen eG auf dem Kelternplatz. „Ich bitte alle Bürgerinnen und Bürger sehr herzlich, weiterhin Blut zu spenden. Jede Spende zählt“, so der Oberbürgermeister.