Das Ermstal arbeitet beim Gutachterausschuss zusammen


Sechs Städte und Gemeinden aus dem Ermstal haben sich zusammengeschlossen, um bei der Ermittlung von Grundstücksdaten künftig effizienter sein zu können. Neben den Städten Metzingen und Bad Urach sind auch die Gemeinden Dettingen an der Erms, Grafenberg, Grabenstetten und Hülben mit dabei.

Zusammenschluss ermöglicht effizienteres Arbeiten

Sinn und Zweck dieser neuen, interkommunalen Zusammenarbeit ist es bei der Ermittlung von flächendeckenden Bodenrichtwerten und grundstücksmarktrelevanten Daten sowie bei der Erstellung von Verkehrswertgutachten von Grundstücken und Immobilien gemeinsam besser aufgestellt zu sein.

Zuvor hatte jede Stadt und Gemeinde im Landkreis Reutlingen ihr Gutachterausschusswesen in Eigenregie geführt. Nach einer gesetzlichen Änderung soll es nur noch drei Gutachterausschüsse im Landkreis mit Sitz in Reutlingen, Metzingen und Münsingen geben. Damit profizieren alle Kommunen – und damit vor allem die Bürgerinnen und Bürger, die diese Daten von ihren Kommunen benötigen – von der neuen Zusammenarbeit.

So werden künftig allein durch den Zusammenschluss im Ermstal rund 1.000 sogenannte Kauffälle vom Metzinger Gutachterausschuss professionell ausgewertet – egal, in welcher der beteiligten Gemeinden sie liegen. Damit ist der gemeinsame Gutachterausschuss der sechs Kommunen für über 50.000 Einwohnerinnen und Einwohner zuständig.

Gutachterausschuss startet zum 1. Oktober

Von den jeweiligen Kommunen werden nach einem vereinbarten Schlüssel ehrenamtliche Gutachterinnen und Gutachter in das neue Gremium entsendet. Die Ernennung der ehrenamtlichen Mitglieder des Gutachterausschusses wird zeitnah noch im Gemeinderat der Stadt Metzingen erfolgen.

Die Unterzeichnung der öffentlich-rechtlichen Vereinbarung zwischen den beteiligten Gemeinden besiegelt einen umfangreichen Prozess, der bereits Ende 2019 begonnen hatte. Allerdings gab es vieles zu regeln und zu klären, bevor nun der gemeinsame Gutachterausschuss mit insgesamt drei Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zum 1. Oktober 2021 seine Arbeit aufnehmen kann.

Bild Gutachterausschuss