Jugendarbeit

Die Jugendarbeit in Metzingen steht auf mehreren Säulen. Neben den klassischen Vereinen und kirchlichen Trägern existieren freie Träger und jugendliche Gruppierungen, die offene Angebote für Jugendliche bereit stellen. Über die Vereinsförderrichtlinien und Einzelförderungen erfahren diese Gruppierungen Unterstützung durch die Stadt Metzingen. Angebote der Jugendsozialarbeit wie z.B. die mobile Jugendberatung und das Projekt "s'Lädle" (hier werden Kindern und Jugendlichen Gestaltungsmöglichkeiten ihrer Freizeit aufgezeigt, die aus unterschiedlichen Gründen keinen Zugang zu den bestehenden verbandlichen und offenen Angeboten finden) ergänzen die offene Jugendarbeit. Schulsozialarbeit an der Seyboldschule (Förderschule) und der Neugreuthschule (Grund- und Hauptschule) ist Standard. Der Arbeitskreis Kinder- und Jugendhilfe Metzingen hat die Aufgabe, die bestehenden Angebote zu vernetzen und neue Entwicklungen in der Jugendarbeit zu erkennen, sowie Lösungsansätze für auftretende Probleme zu finden. Er besteht aus haupt- und ehrenamtlich in der Metzinger Jugendarbeit tätigen Mitgliedern. In ca. 6-wöchigen Abständen werden dort aktuelle und grundsätzliche Themen erörtert.<
^
Zugehörigkeit zu